Rheinland-Pfalz
Menü

Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist neue Landesvorsitzende des WEISSEN RINGS Rheinland-Pfalz

Der WEISSE RING in Rheinland-Pfalz hat eine neue Landesvorsitzende: Die Mitgliederversammlung wählte am 15.05.2022 in Mainz Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdL, Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion an die Spitze des Landesverbandes. Als neue Stellvertreter wurden Gabi Jahnen (Präventionsbeauftragte des Landesverbandes RLP) sowie Gerhard Mainzer (Leiter der Außenstelle Ahrweiler) gewählt.

Die in Altenkirchen aufgewachsene Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist seit 18. Mai 2021 Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion im rheinland-pfälzischen Landtag. Davor hatte sie von 2014 bis 2021 das Amt der Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie inne. Nach ihrem Abitur war sie zunächst im Sozialamt und in der Verbandsgemeinde Altenkirchen tätig. Ihre politische Laufbahn begann sie 2002 als Mitglied des Deutschen Bundestages. Während dieser Zeit wurde sie von 2005 – 2009 als Drogenbeauftragte der Bundesregierung berufen. Seit 2016 sitzt sie ebenfalls als Abgeordnete im Landtag von Rheinland-Pfalz. Die 47-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder, mit ihrer Familie lebt sie immer noch im Kreis Altenkirchen.

Die 62-jährige Gabi Jahnen aus Urschmitt ist – mit fünfjähriger Elternzeitunterbrechung - seit über 25 Jahren als Rechtsanwaltsfachangestellte tätig. Im WEISSEN RING ist sie bereits seit über 12 Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin der Außenstelle Cochem-Zell und übernahm 2021 das Amt der Präventionsbeauftragten des Landesverbandes Rheinland-Pfalz. Zudem engagiert sie sich als Referentin an der WEISSER RING Akademie und bildet ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Verein aus.

Nach 39 Jahren im Polizeidienst beschloss der 66-jährige Gerhard Mainzer nach seiner Pensionierung sich beim WEISSEN RING zu engagieren. 2016 begann er seine Hospitation und wurde ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Außenstelle Bonn bis ihm 2018 die Leitung der Außenstelle Ahrweiler übertragen wurde.

Der WEISSE RING ist Deutschlands größte Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer mit fast 3000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Verein ist aufgegliedert in 18 Landesverbände mit rund 400 Außenstellen.

Im Landesverband Rheinland-Pfalz gibt es aktuell 27 Außenstellen. Der WEISSE RING leistete 2021 in 850 Opferfällen finanzielle Hilfe in einer Gesamthöhe von über 200.000 Euro. In weitaus mehr Fällen standen die 185 Ehrenamtlichen Kriminalitätsopfern mit Rat und Tat zur Seite. In rund zwei Drittel der Fälle ging es um Sexualdelikte und um Körperverletzung. Rund die Hälfte der Körperverletzungen sind Fälle von Häuslicher Gewalt.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Vorstand und vor allem im Austausch mit den Außenstellen die Arbeit des WEISSEN RINGS in Rheinland-Pfalz weiter voranzubringen", so die neu gewählte Landesvorsitzende. Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat sich vorgenommen, neben der Gremienvertretung und Öffentlichkeitsarbeit, die Außenstellen und die ehrenamtlich Mitarbeitenden persönlich vor Ort zu besuchen, um die Bedarfe und Anregungen direkt in die Arbeit einfließen zu lassen. Dabei stehen für sie stets die Stärkung der Werte des WEISSEN RINGS, Kriminalitätsopferhilfe und Prävention im Fokus. Aber auch die Gewinnung von weiteren Mitgliedern und ehrenamtlich Aktiven wird ein Schwerpunkt meiner Arbeit sein," ergänzt die neu Gewählte, "denn die Ehrenamtlichen und ihr segensreiches Wirken sind das Fundament des WEISSEN RINGS.“

Zu den Gratulanten nach der Wahl gehörte Jörg Ziercke. Der Bundesvorsitzende des WEISSEN RINGS dankte Frau Bätzing-Lichtenhäler für ihr Engagement und wünschte ihr viel Erfolg im neuen Amt.

Mit der Wahl von Frau Bätzing-Lichtenthäler löst sie Peter Höding und Dieter Lichtenthäler ab, die die Aufgaben nach dem Tode von Werner Keggenhoff kommissarisch seit Juli 2021 neben ihren Aufgaben als Leiter ihrer Außenstellen übernommen hatten.

v.l.n.r.: Peter Höding, Gerhard Mainzer, Gabi Jahnen, Dieter Lichtenthäler (Foto: Wolfgang Eisenbrandt, WEISSER RING)